Der Berufsbildungsausschuss


Der Berufsbildungsausschuss der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg nimmt eine Sonderstellung bei den Fachausschüssen der Handwerkskammer ein. Seine Aufgaben sind im Berufsbildungsgesetz geregelt. Die Kompetenz dieses Ausschusses geht über eine beratende Funktion hinaus- er hat rechtssetzende Kraft. Es reicht hier nicht das Interesse eines jeden Mitglieds an ehrenamtlicher Arbeit aus. Die Arbeitgeber – und Arbeitnehmervertreter und deren Stellvertreter (jeweils 6) werden über die Vollversammlung der Handwerkskammer gewählt, die Lehrervertreter (mit beratender Stimme) werden vom Bildungsministerium des Landes Brandenburg bestimmt. Alle Mitglieder werden dann vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen für eine Mitarbeit für 4 Jahre berufen.

Der Vorsitz wird alternierend von einem Vertreter der Arbeitgeber und von einem Vertreter der Arbeitnehmer geführt. Die Arbeitsweise ist größtenteils durch das Berufsbildungsgesetz vorgegeben. Es schreibt vor, dass der Ausschuss in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung zu unterrichten und zu hören ist. Zu den wichtigen Aufgaben gehören unter anderem der Erlass von Prüfungsregelungen sowie von Rechtsvorschriften für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Regelmäßig wird über die Situation am Ausbildungsmarkt diskutiert.

Am 22. Oktober 2019 traf sich der Berufsbildungsausschuss in seiner neuen Zusammensetzung im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) in Hennickendorf. Als Vorsitzende wurde von den Arbeitgebervertretern Frau Janine Antoniak und von den Arbeitnehmervertretern Herr Ralf Kaiser gewählt. Beide Mitglieder arbeiten bereits seit mehreren Jahren aktiv im Berufsbildungsausschuss. Der Berufsbildungsausschuss hat in seiner Sitzung eine neue Geschäftsordnung beschlossen. Festgelegt wurde auch, dass sich dieses Gremium künftig noch aktiver im Rahmen seiner Aufgaben auf die Entwicklung und die Sicherung der Qualität der beruflichen Bildung konzentrieren wird. Dazu ist unter anderem geplant, einen Qualitätsausschuss zu bilden. Die Mitglieder des Berufsbildungsausschusses sind:

Arbeitgeber: Janine Antoniak, Matthias Krüger, Steffen Münn, Sven-Eric Fredrich, Dirk Wurl, Steffen Schoppe, Uwe Jahn, Sandy Fredrich, Matthias Bär, Wolfram Süllke, Silvia Schütz, Marina Busacker

Arbeitnehmer: Ralf Kaiser, Siegried Bohm, Jörg Ullrich, Astrid Gehrke, Thomas Meseke, Christine Schill, Evelyn Berger, Mehmet Yaman, Ullrich Brendling, Klaus Ritschel, Hans Stegemann, Manuela Scholz

Lehrer: Dico Futh, Gunnar Steguhn, Joachim Schenk, Iris Winkel, Peter Müller, Andreas Wendt, Silvia Feske, André Haase, Mirko Jordan, Dirk Kaslack, Uwe Straubhaar, Nadine Heinrichs

Berufungszeitraum: 01.07.2019 – 30.06.2023

Mitglieder für Prüfungsausschüsse gesucht

Die Geschäftsstelle Prüfungswesen sucht Interessierte für das Ehrenamt des Prüfers. Für den Fortbildungsprüfungsausschuss „ geprüfter Kaufmännischer Fachwirt nach der HwO/geprüfte Kaufmännische Fachwirtin nach der HwO“ suchen wir Handwerksmeister oder Betriebswirte des Handwerks, bzw. Absolventen von Betriebswirtschaftlichen Studiengängen. Die Mitarbeit im Prüfungsausschuss bietet die Möglichkeit, sich aktiv mit der fachlichen Fortbildung von Führungskräften auseinanderzusetzen.

Für den Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ werden ebenfalls ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer gesucht. Neben Handwerksmeistern und Betriebswirten des Handwerks sind auch Angestellte oder leitende Angestellte mit  abgeschlossener kaufmännischer Berufsausbildung und Berufserfahrung als Prüfer willkommen.

In die ehrenamtliche Tätigkeit, für die es eine Aufwandsentschädigung gibt,  müssen im Jahr ca. 10 bis 20 Stunden investiert werden, je nach Anfall von Prüfungen.

Für weitere Informationen oder Interesse an einer Mitarbeit rufen Sie uns einfach an.

Uwe Voigt
Leiter Geschäftsstelle Meister- und Fortbildungsprüfungswesen
Telefon: 0335 5554 – 220
Telefax: 0335 56577 – 522
uwe.voigt@hwk-ff.de